Vorsicht bei Lockvögeln am Telefon

Falsche Behauptung: Energieanbieter sind nicht Partner von ELE

Gerade unmittelbar nach dem Jahreswechsel sind offenbar wieder Werber von verschiedenen Energieanbietern aktiv – in den Fußgängerzonen, an der Haustür und auch am Telefon. Allein in den letzten Tagen gingen bei der Emscher Lippe Energie (ELE) einige Anrufe von Kunden ein, die sich vergewissern wollten, ob es mit Angeboten, die man ihnen telefonisch unterbreitet hatte, seine Richtigkeit habe. Die Kunden gaben an, der Anbieter habe behauptet, er sei Partner der ELE oder man wechsle nur in einen anderen Tarif und alles sei mit der ELE abgesprochen.

Die ELE weist darauf hin, dass sie nichts mit diesen Angeboten zu tun hat und hier in Bottrop, Gelsenkirchen und Gladbeck, ihrem angestammten Heimatmarkt, keine Vertriebspartnerschaften mit anderen Anbietern hat. Die Energieanbieter, die den Anschein erwecken wollen, sie seien Partner der ELE oder würden gar in ihrem Namen handeln, tun das ohne Wissen und Zustimmung der ELE und sind nicht dazu berechtigt.

Wer sich zum Abschluss eines Vertrages hat überreden lassen und das schon wenig später bereut: Bei telefonisch geschlossenen Verträgen gilt wie bei Haustürgeschäften ein Widerrufsrecht von 14 Tagen. Den Widerruf sollte man schriftlich an den Vertragspartner richten, Musterbriefe dafür findet man im Internet.

Wer sich vergewissern möchte, ob ein Angebot wirklich von der ELE stammt, kann gerne unter 0209 165-10 nachfragen. Allerdings informiert die ELE nur die Kunden telefonisch über neue Angebote, die ihr ausdrückliches Einverständnis dazu erteilt haben. Nur dann ist nämlich eine solche Form der Telefonwerbung erlaubt. Und bevor es zum Vertragsabschluss kommt, gibt es alles noch einmal ganz detailliert schriftlich – genau so, wie man es seit vielen Jahren von der ELE gewohnt ist.

 

Zurück