Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sonnenstrom vom eigenen Dach

Ein neues Angebot der ELE bringt die Sonne ins Haus. In Kooperation mit kompetenten Partnern bietet der Energieversorger ab sofort maßgeschneiderte Photovoltaikanlagen für jedes Haus – Beratung, Planung und Installation inklusive. So können ELE-Kunden ohne großen Aufwand selbst zum Stromproduzenten werden.

Staatlich gefördert, profitabel, umweltschonend: Photovoltaikanlagen sind eine lohnende Investition. Das  aktuelle Angebot der ELE macht die Entscheidung für die eigene Solaranlage jetzt noch leichter. Zwei Solar-Pakete stehen zur Auswahl: ELE solarHome Basic beinhaltet eine hochwertige und leistungsfähige Photovoltaikanlage, individuell zugeschnitten auf Ein- oder Zweifamilienhäuser und den individuellen Stromverbrauch. Ein Teil des erzeugten Stroms verbleibt im Haus, der Rest wird ins Netz eingespeist.

Für einen deutlich höheren Eigenverbrauch gedacht ist ELE
solarHome Plus. Dieses Angebot kombiniert die Photovoltaikanlage mit einem effizienten Stromspeicher. Moderne Lithium-Ionen-Batterien machen es möglich, den Sonnenstrom eines sonnigen Tages bis zum Abend zu speichern, wenn er gebraucht wird: für Licht, Fernseher, Waschmaschine und Co. Bis zu 50 Prozent des Strombedarfs können auf diese Weise mit Sonnenenergie vom eigenen Dach gedeckt werden.

Bisher waren Batterien zu klobig und teuer für den Hausge-brauch. Mittlerweile sind sie aber auch im Kleinformat zu haben: „Wir können nun erstmals ausgereifte Speichertechnik zu günstigen Preisen anbieten“, so Christian Kypar vom Vertrieb der ELE. Für die Sonnenstrombatterie gibt es zudem bis zu 3.000 Euro staatliche Förderung.

Welche Art von Anlage zu welchem Haus passt, verrät die Website www.ele-sonne-fuer-mein-dach.de mit nützlichen Extras wie dem ELE solarHome Kalkulator: Neun Fragen, beispielsweise zum Energieverbrauch oder zu Größe und Ausrichtung des Daches, geben Aufschluss darüber, ob sich eine Anlage lohnt und welches Modell – mit oder ohne Speicher – das richtige ist.

Für Planung, Material und Installation der Anlage wurden ver-schiedene Preis-Pakete geschnürt. „Das macht die Entscheidung für Hausbesitzer deutlich einfacher“, erklärt Christian Gerhardt, Obermeister der Innung für Elektrotechnik Gelsenkirchen. „Man hat direkt eine Größenordnung, mit der man rechnen kann.“ Eine Anlage mit einer Nennleistung von vier Kilowatt (4 Kilowatt Peak) zum Beispiel kostet inklusive Planung und Montage 6.600 Euro netto, der dazugehörige Speicher – je nach Montageaufwand – ungefähr das gleiche. „Das sind gute Richtwerte, an denen unsere Kunden sich orientieren können“, erklärt Christian Kypar. „Wir erstellen dann noch ein individuelles Angebot – und zwar als Festpreis. So hat man von Anfang an einen genauen Überblick über die Kosten.“

Bei diesem Komplett-Service kooperiert die ELE eng mit dem örtlichen Handwerk. Als Geschäftsführer der Elektrogemeinschaft Emscher-Lippe e. V. hat Christian Kypar von der ELE einen guten Draht zu Vertretern des Elektrofachhandwerks wie Ralf Wünnemann und Christian Gerhardt. Die beiden Obermeister bringen das technologische Know-how und die nötige Erfahrung mit, um für jeden Kunden das passende Energie-Paket zu realisieren. Ihre Mitarbeiter sind im Umgang mit den Komponenten speziell geschult. „Die neuen Solarstrom-Speicher dürfen nur Monteure mit entsprechendem Zertifikat verbauen“, sagt Ralf Wünnemann. „Die ELE unterstützt uns in diesem Punkt mit fachspezifischen Schulungen.“ Angehende Anlagenbesitzer  können sich also darauf verlassen, dass Planung und Installation Ihrer Solaranlage bei den ELE-Partnern in den besten Händen sind.

Zurück