Neue Küche für junges Gemüse

Die Fußballjugend der SSV Buer 07/28 kann aufatmen. Die Wasserschäden, die eine defekte Spülmaschine im Jugendheim verursacht hatte, sind behoben. Zu verdanken ist das den ELE-Mitarbeitern Christian Obst und Uwe Martin. Im Rahmen eines „ELE packt an“-Projektes haben sie die Küche des Jugendheims gemeinsam mit ihren Vereinskollegen in vielen Arbeitsstunden trocken gelegt und erneuert.

Nachdem sich das Wasser durch ein Leck im Schlauch der Spülmaschine seinen Weg gebahnt hatte, waren der Bodenbelag und große Teile des Inventars unbrauchbar geworden. Eine größere Baustelle also, die es möglichst schnell abzuschließen galt. Wasser- und Stromleitungen mussten erneuert, Boden und Wände gefliest und eine neue Einbauküche samt funktionstüchtiger Spülmaschine montiert werden. Dank vieler fleißiger Helfer war das Gros der Arbeiten in wenigen Wochen gestemmt.

„Die alte Einbauküche war zwar schon etwas in die Jahre gekommen, aber sie war für den Verein unverzichtbar“, sagt Christian Obst. Insgesamt zählt die SSV Buer 22 Mannschaften, davon 18 Jugend- und vier Seniorenmannschaften. Insbesondere samstags, wenn die Jungkicker auf dem Platz sind, ist das Stadion Löchterheide am Gelsenkirchener Nordring brechend voll. Eltern, Spieler und Besucher freuen sich dann über kleine Snacks und kühle Getränke aus der vereinseigenen Küche und die fleißigen Küchenfeen über den Umsatz in der Vereinskasse.

ELE packt an!
Im Herbst 2009 hat ELE die Initiative ELE packt an! ins Leben gerufen, um das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitarbeiter und Pensionäre zu unterstützen. Ziel dabei war es, Projekte zu fördern, die das Miteinander und die Lebensqualität in der Region stärken und nachhaltig etwas bewegen. Soziale Verantwortung in einem Ehrenamt zu übernehmen, ist für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ELE und der Tochtergesellschaft ELE Verteilnetz (EVNG) selbstverständlich, etliche sind in ihrer Freizeit in Sportvereinen, Kirchengemeinden oder bei Hilfs- und Rettungsdiensten aktiv. ELE packt an! hilft ihnen, noch ein Stück mehr zu tun und bietet guten Ideen durch finanzielle Mittel neue Spielräume.

Zurück