Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kessel tauschen, Klima schonen, Kosten sparen

Zuschüsse für moderne Heiztechnik noch bis Jahresende

Wenn es draußen kalt wird und drinnen die Heizungen angehen, schlägt sich das in der Energie- und Klimabilanz nieder. Von 21 Millionen Heizungssystemen in deutschen Wohnhäusern entsprechen drei Viertel nicht dem heutigen Stand der Technik, belasten dadurch Umwelt und Klima mehr als nötig. Alte, ineffiziente Heizungen werden oft erst dann ausgetauscht, wenn sie kaputt gehen. Im Sinne des Klimaschutzes muss sich das dringend ändern, außerdem profitiert von Modernisierungen und der damit verbundenen Energieersparnis auch der eigene Geldbeutel spürbar, schnell und nachhaltig. Sowohl die ELE als auch die Städte Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck belohnen Hausbesitzer deshalb mit attraktiven Fördermitteln, wenn sie bis zum Jahresende ihre Heizung modernisieren.

Eine aktuelle Studie des BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V.) zeigt: Gas ist im Wärmemarkt Deutschlands nach wie vor die Wunschenergie Nummer eins. Geht mit der Erneuerung der Heizung ein Wechsel des Energieträgers einher, entscheiden sich die meisten Kunden für Erdgas. Seit 2009 haben über 80 Prozent zu einem gasbetriebenen Heizungssystem gewechselt. Würden dort, wo bereits Gasnetze vorhanden sind, alle Haushalte, die heute mit Öl heizen, auf einen Gasbrennwertkessel umsteigen, ließen sich zusätzlich über 10 Millionen Tonnen CO2 vermeiden. Und das erstens zu moderaten Preisen, zweitens besonders zuverlässig, da sich die Technologie seit Jahren bewährt hat, und drittens schnell. 

Um die Modernisierung in den Heizungskellern im Emscher-Lippe-Land anzukurbeln, hat die Emscher Lippe Energie GmbH (ELE) gemeinsam mit den drei Städten Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck in diesem Jahr die Initiative „Heizenergiewende jetzt!“ ins Leben gerufen, die verschiedene Fördertöpfe für den Heizungstausch bereitstellt. Und das noch bis Jahresende! 

Bis zu 700 Euro Zuschuss zur neuen Heizung gibt es von der ELE. Zum Beispiel erhalten Kunden, die in einem bestehenden Wohngebäude bisher kein Erdgas eingesetzt haben und noch in diesem Jahr auf Erdgas-Brennwerttechnik umstellen, einen Barzuschuss in Höhe von 200 Euro von der ELE. Zusätzliche 500 Euro Sonderförderung erhalten Kunden, die sich für ELE heizkomfortPlus entscheiden. Dabei handelt es sich um ein Rundum-sorglos-Paket: Eigentümer oder Mieter von Ein- und Zweifamilienhäusern erhalten eine moderne Gasbrennwertheizung ohne anfängliche Investitionskosten. Die ELE übernimmt für einen mo­natlichen Festbetrag Anschaffung, Einbau und Instandhaltung. Auch die Kosten für Schorn­steinfeger, Wartung und Reparatur sind inklusive. Das macht den Einstieg leicht und zahlt sich dauerhaft aus – auch für die Umwelt.

Die Stadt Bottrop unterstützt den Heizungstausch im InnovationCity-Pilotgebiet bereits seit 2014 und gewährt bis zu 25 Prozent Zuschuss zur Gesamtinvestition von energetischen Gebäudemodernisierungen. Anträge für Fördermittel zur energetischen Gebäudemodernisierung können bis zum 30. Juni 2020 bei der Stadt eingereicht werden.

Auch die Stadt Gelsenkirchen stellt einen Fördertopf bereit und zahlt den Bürgerinnen und Bürgern, die ihre Kohleheizung gegen eine klimafreundliche Heizungsanlage tauschen, mindestens 1.000 Euro Zuschuss. Anträge müssen immer vor Beginn einer Maßnahme gestellt werden und können bis zum 31. Juli 2021 bei der Stadt Gelsenkirchen eingehen.

Auch die Stadt Gladbeck stellt mit dem „InnovationCity Sanierungszuschuss“ einen Fördertopf bereit und zahlt den Bürgern der InnovationCity-Quartiere Stadtmitte und Rentfort-Nord bis zu 500 Euro für den Austausch oder die Optimierung ihrer Heizung. Wird ebenfalls ein Hydraulischer Abgleich durchgeführt, erhöht sich der Zuschuss um 300 Euro, sodass insgesamt bis zu 800 Euro Zuschuss möglich sind. Bei beiden gilt, dass maximal 50 Prozent der Rechnungskosten bezuschusst werden.

Wer sich die Fördermittel von der ELE und von der Stadt sichern will, findet die Details auf den Webseiten www.ele.de und www.bottrop.de, www.gelsenkirchen.de und www.gladbeck.de/icity.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück