Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt kann die neue Heizung kommen

Glückspilz Andreas Siuda freut sich über 2.500 Euro

Strahlende Gesichter bei der Übergabe des Hauptgewinns (v.l.n.r.): ELE-Geschäftsführer Dr. Bernd-Josef Brunsbach, Bezirksschornsteinfeger Thomas Planz, Andreas Siuda mit seinem Hauptgewinn und REL-Chefredakteur Ralf Laskowski.

Im September waren die Glücksbringer unterwegs: In der gemeinsamen Heizungsaktion von Emscher Lippe Energie (ELE) und Radio Emscher Lippe (REL) und dem Schornsteinfegerhandwerk musste man nichts weiter tun als dem Schornsteinfeger die Tür zu öffnen, und schon hatte man 100 Euro gewonnen. Unter allen Gewinnspielteilnehmern, deren Heizungsanlage zwanzig Jahre und mehr auf dem Buckel hat, wurde darüber hinaus ein Hauptgewinn von 2.500 Euro ausgelost. Über den freut sich jetzt Andreas Siuda aus Gelsenkirchen-Bismarck. Mit diesem Zuschuss kann er nun die Erneuerung seiner Gasheizung aus dem Jahr 1993 angehen.

Doch auch wenn man keinen Volltreffer beim Gewinnspiel macht, lohnt sich der Umstieg auf eine moderne und energieeffiziente Heizungsanlage. „Schauen Sie doch einfach mal auf die Rechnung: Wenn Sie Ihre Heizung noch in D-Mark bezahlt haben, lohnt sich ein Umstieg auf moderne Gasbrennwerttechnik ganz bestimmt“, rät ELE-Heizungsexperte Sebastian Piehl. Wer das Geld für die Heizungsmodernisierung nicht gleich parat hat, für den ist vielleicht ELE heizkomfortPlus genau das richtige: Damit sichert man sich ein Rundum-sorglos-Paket und vermeidet die anfänglichen Investitionskosten. Nach der Installation der neuen Heizung zahlt man einen monatlichen Grundpreis und die Kosten für den Energiebedarf der neuen Heizungsanlage. Die ELE übernimmt Planung, Einbau und Wartung der Heizung und bietet darüber hinaus einen Rund-um-die-Uhr-Notdienst an. Weitere Informationen auf www.ele.de oder telefonisch unter 0209 165-1717.

Übrigens: Gerade mal etwa ein Drittel der Heizungen in deutschen Heizungskellern ist auf dem aktuellen Stand der Technik. Anders herum: Bei zwei Dritteln ließe sich durch Erneuerung der Anlage einiges sparen, für die Umwelt und natürlich auch den eigenen Geldbeutel. Eine moderne Gasbrennwertheizung mit ihrem Wirkungsgrad von 98 Prozent spart gegenüber einem alten Heizsystem ein Drittel oder mehr der eingesetzten Energiemenge. Moderne Heizungspumpen senken den Stromverbrauch um bis zu 90 Prozent gegenüber älteren Modellen. Ein Tipp dazu: Wenn Ihr Heizungskeller auch im Winter immer schön warm ist, verliert Ihre Heizung jede Menge Wärme über die Außenhaut. Das ist weder energieeffizient noch sparsam.

 

Zurück