Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gelsenkirchen: „Heizenergiewende jetzt!“

Initiative der Stadt und der ELE fördert moderne Heiztechnik

Fürs Heizen wird hierzulande viel Energie verbraucht. Zu viel Energie. Millionen von Heizungen in deutschen Kellern sind wahre „Oldies“ und völlig ineffizient, sie verheizen also viel mehr Energie als eigentlich nötig. Das ist teuer und schlecht fürs Klima. Es wird also höchste Zeit für eine „Wärmewende“. Ein Austausch der Heizung gehört aber nun leider nicht zu den Dingen, die sich so eben aus der Portokasse finanzieren lassen. Aus diesem Grund hat die Emscher Lippe Energie GmbH (ELE) gemeinsam mit den drei Städten Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck die Initiative „Heizenergiewende jetzt!“ ins Leben gerufen, die neben Informations- und Beratungsangeboten zu moderner Heiztechnik auch verschiedene Fördertöpfe für den Heizungstausch bereitstellt.

Über die aktuellen Förderprogramme, die Vorteile moderner Brennwertheizungen und passende Produktlösungen informieren jeweils ein Fachmann der ELE und ein Vertreter der Kommunen an insgesamt vier Informationsabenden in den drei Städten. Im ELE Center Gelsenkirchen findet dieser Informationsabend am Donnerstag, 4. Juli 2019, und im ELE Center Buer am Donnerstag, 11. Juli 2019, jeweils von 18 bis 19.30 Uhr statt. Alle Gelsenkirchener, die sich von ihrer alten Heizung verabschieden möchten, sind herzlich dazu eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos. Lediglich um eine Anmeldung unter Tel.: 0209 165 - 1717 wird gebeten.

„Eine alte Heizung saniert man sowieso am besten, bevor es wieder kalt wird. Aber nicht nur aus diesem Grund ist jetzt ein guter Zeitpunkt für den Austausch“, sagt ELE-Heizungsexperte Sebastian Piehl, der den Informationsabend vorbereitet hat und die Besucher auch gern bei individuellen Fragestellungen beraten wird. „Denn noch bis Jahresende kann man sich zusätzliche Fördermittel von der ELE und der Stadt Gelsenkirchen sichern.“

Zum Beispiel erhalten Kunden, die in einem bestehenden Wohngebäude bisher kein Erdgas eingesetzt haben und noch in diesem Jahr auf Erdgas-Brennwerttechnik umstellen, einen Barzuschuss in Höhe von 200 Euro von der ELE. 500 Euro Barzuschuss erhalten Kunden, die sich für ELE heizkomfortPlus entscheiden.

Sebastian Piehl: „Mit ELE heizkomfortPlus bieten wir Eigentümern oder Mietern von Ein- und Zweifamilienhäusern einen Komplettservice. Sie erhalten eine moderne Gasbrennwertheizung ganz ohne anfängliche Investitionskosten. Die ELE übernimmt für einen mo­natlichen Festbetrag Anschaffung, Einbau und Instandhaltung. Auch die Kosten für Schorn­steinfeger, Wartung und Reparatur sind inklusive. Das macht den Einstieg leicht und zahlt sich dauerhaft aus – für sie und für die Umwelt.“

Auch die Stadt Gelsenkirchen stellt einen Fördertopf bereit und zahlt den Bürgerinnen und Bürgern, die ihre Kohleheizung gegen eine klimafreundliche Heizungsanlage tauschen, 1.000 Euro Zuschuss. Klimaschutzmanagerin Kirsten Sassning erklärt: „Der Ausstoß von CO2 eines modernen Brennwertkessels ist im Vergleich zum Kohleofen um gut die Hälfte geringer und auch Stickoxide und Feinstaub werden deutlich weniger emittiert, daher fördern wir den Austausch.“

Guido Boß, Vertriebschef der ELE, hofft auf ein gutes Gelingen der Aktion: „Mithilfe dieses Maßnahmenpakets möchten wir einen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele leisten und die Energiewende hier in Gelsenkirchen voranbringen. Wir bieten einerseits eine Beratungsoffensive, denn Haus- und Wohnungseigentümer sollen besser über ihre Sanierungsmöglichkeiten aufgeklärt werden. Und andererseits bieten wir Investitionszuschüsse und sogar ein Produkt ohne Anfangsinvestition, um die Haushalte finanziell zu entlasten. Wir hoffen, dass dieses Kombinationsangebot Interesse bei den Gelsenkirchenerinnen und Gelsenkirchenern findet.“

 

 

Zurück