Elektro-Mobilität: Neuer Onlinerechner verfügbar

Niedrige Betriebskosten, hohe Energieeffizienz, weniger CO2-Emissionen: Elektro-Mobilität ist mit vielen positiven Aspekten verbunden, die sie von herkömmlichen Benzin- und Dieselmotoren unterscheiden. Trotzdem zögern viele Verbraucher noch mit dem Umstieg und das vor allem aus Kostengründen. Elektroautos sind besonders teuer, so die weit verbreitete Annahme. Aber stimmt das überhaupt? Bisher fehlte die Möglichkeit, die Kosten von E-Autos präzise und individuell denen der klassischen Verbrennungsmotoren gegenüberzustellen. Mit dem kostenlosen Onlinerechner des Öko-Instituts ist nun der Kostenvergleich deutlich leichter geworden.

Individuelle Entscheidungsgrundlage schaffen

Insbesondere für den gewerblichen Einsatz sind Elektrofahrzeuge bereits heute eine wirtschaftlich sinnvolle Alternative zu den herkömmlichen PKW. Aber auch für private Autobesitzer spricht immer mehr für die neue Technologie.

Der Onlinerechner vom Öko-Institut ermittelt und vergleicht die Kosten während der gesamten Nutzungsdauer eines Fahrzeugs. Dazu gehören verschiedene Kostenfaktoren von der Fahrzeuganschaffung über Strom und Werkstattbesuche bis hin zum Restwert und der Ladeinfrastruktur. Der Verbraucher erhält die Informationen, um Fragen wie beispielsweise „Wie hoch sind die Gesamtkosten eines Elektrofahrzeugs im Vergleich zu einem Benzin-Fahrzeug?“ zu beantworten. Möglich ist das sowohl für gewerblich als auch für privat genutzte Elektrofahrzeuge. Zudem gibt es die Möglichkeit, Fahrzeuge verschiedener Typen tabellarisch miteinander zu vergleichen. Der Onlinerechner ist zu finden unter www.emob-kostenrechner.oeko.de.

Mit ELE auf Elektromobilität umsteigen

Die Emscher Lippe Energie GmbH (ELE) entwickelt ständig neue Ideen, um Schwung in das Thema Elektromobilität zu bringen. So bietet sie ihren Kunden innovative Ladetechnik für Elektroautos in unterschiedlichen Ausführungen an, mit der man bequem und sicher daheim Strom tanken kann. Wer sich für diese Ladetechnik entscheidet und zugleich ein Elektroauto oder ein Plug-in-Hybridfahrzeug neu kauft, das Verbrennungs- und Elektromotor kombiniert, kann sich ebenso bis zu 500 Euro Zuschuss für den Erwerb des Ladekabels oder der Wall-Box sichern. Eigens für Besitzer von Elektroautos hat die ELE kürzlich übrigens auch zwei Autostrom-Tarife entwickelt, die den Umstieg auf saubere Mobilität mit extragünstigen Konditionen belohnen – inklusive einer Flatrate für die Nutzung von 2.200 Ladesäulen im öffentlichen Raum.

Mehr Informationen zu den ELE-Angeboten gibt es unter www.ele.de/elektroautos.html.

 

Zurück