Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ELE beteiligt sich an einem Windpark in Brandenburg

Langfristige Partnerschaft mit STEAG New Energies

Die Emscher Lippe Energie GmbH (ELE) baut ihre Aktivitäten im Bereich Erneuerbare Energien weiter aus. Das jüngste Projekt des Energieversorgers für Gelsenkirchen, Gladbeck und Bottrop ist die Beteiligung am STEAG Windpark Ullersdorf in Brandenburg. Die ELE-Geschäftsführer Dr. Bernd-Josef Brunsbach und Ulrich Köllmann haben den Kaufvertrag dazu in dieser Woche unterschrieben. „Nach wie vor suchen wir vorranging nach Nutzungsflächen in der Emscher-Lippe-Region, um die regenerative Energieerzeugung auszubauen. Da diese Möglichkeiten aber sehr begrenzt sind, müssen wir uns auch jenseits unserer Heimatregion umschauen“, erläutert Dr. Bernd-Josef Brunsbach die Entscheidung. Dazu ist die ELE stets daran interessiert, mit starken Partnern zusammenzuarbeiten.

Ein solch starker Partner ist die STEAG New Energies GmbH. Die Tochtergesellschaft der STEAG hat auf dem Gelände des ehemaligen Munitionsdepots Weichensdorf in Brandenburg ihren bisher größten Windpark errichtet. 18 Windkraftanlagen erzeugen dort pro Jahr 115.900 Megawattstunden Strom. Damit können über 28.000 Einfamilienhäuser versorgt werden. Mehr als zwei Millionen Euro hat die ELE investiert und ist nun zu gut zwölf Prozent an dem brandenburgischen Windpark beteiligt. Mit von der Partie sind auch die Stadtwerke Düren, die ebenfalls in dieser Woche den entsprechenden Vertrag unterschrieben haben.

Diese Kooperation von ELE und STEAG beim Windpark Ullersdorf ist der Startschuss für eine langfristige Kooperation, die weitere Projekte im Bereich der Erneuerbaren Energien auf den Weg bringen soll. Gemeinsam mit mehreren weiteren Stadtwerken und der STEAG New Energies soll ein Gemeinschaftsunternehmen ins Leben gerufen werden, das auch in Zukunft solche Projekte wie den Windpark Ullersdorf planen, errichten und betreiben will.

Zurück