Der Umweltkalender 2014 ist da!

Mit dem Abfuhrplan für grau, blau und gelb, einer neuen Sorte Tonne und vielen praktischen Tipps in Sachen Umwelt

In diesen Tagen trifft der Gelsenkirchener Umweltkalender für das Jahr 2014 in den zahlreichen Ausgabestellen ein. Wie seit mehr als 20 Jahren gewohnt, ist der Kalender auch weiterhin kostenlos. Gewöhnt hat man sich in Gelsenkirchen auch an den praktischen Nutzwert des Kalenders im Alltag. Neben den Terminen von Müllabfuhr, Schadstoff- und Grünabfallsammlungen gibt es Platz für persönliche Eintragungen. Mit dem kompletten Abfuhrplan der grauen, blauen und gelben Tonnen bietet er die Voraussetzung, dass sich jeder seinen individuellen Abfuhrkalender zusammenstellen kann.

Neu sind in dieser Ausgabe die Termine für die Abfuhr der Wertstofftonne: Zweimal im Jahr, im Frühling und im Herbst, wird die Tonne mit dem blauen Deckel am Tag nach der Leerung der Papiertonnen abermals geleert, dann als so genannte „Wertstofftonne“. Da gehören dann zum Beispiel ausgediente Elektrogeräte, Kunststoffgegenstände oder defektes Spielzeug hinein. Wenn die Wertstoffe eingesammelt wurden, wird aus der Wertstofftonne natürlich wieder wie gewohnt die Papiertonne. Was alles in die Wertstofftonne gehört und was nicht, steht ausführlich im Umweltkalender. Die weiteren Themen sind breit gefächert, reichen von aktuellen Energielabeln bei Haushaltsgroßgeräten über Grillen und Gartenfeuer bis hin zum Projekt AltBauNeu. Außerdem wird wieder ein heimischer Singvogel vorgestellt, in diesem Jahr das Rotkehlchen.

Bereits seit vielen Jahren ist der Gelsenkirchener Umweltkalender eine Gemeinschaftsproduktion des Referates Umwelt der Stadt, der Gelsendienste und der ELE. Die kostenlose Abgabe von 35.000 Exemplaren ermöglichen die Anzeigenpartner des Kalenders. Das Titelbild des Umweltkalenders 2014 ist vielleicht nicht ganz so schnell zu identifizieren wie in den Vorjahren, aber wer genau hinschaut, sollte die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Hans-Sachs-Hauses erkennen kön¬nen, die seit einigen Monaten Ökostrom „made in Gelsenkirchen“ erzeugt.

Der Umweltkalender liegt ab sofort in vielen Stellen im Stadtgebiet zur kostenlosen Mitnahme aus, unter anderem im Hans-Sachs-Haus, in den BürgerCentern und den Zweigstellen der Stadtbibliothek. Im Museum Buer ist der Kalender ebenso zu haben wie im Sport-Paradies und in den Hallenbädern. Außerdem gibt es ihn natürlich beim Referat Umwelt, Goldbergstraße 84, bei den Betriebshöfen der Gelsendienste, Adenauerallee 115 und Wickingstraße 25a, sowie am Schad-stoffmobil und in den ELE Centern in Gelsenkirchen, Ebertstraße 30, und in Buer, Horster Straße 8. Online findet man den Kalender unter www.gelsendienste.de.

Zurück